Spenden an den Förderverein

Erste urkundliche Erwähnung fand die Burg im Jahre 1290 als Eigentum der Grafen von Freiburg. Zerstört wurde die Burg am 15. April 1675 von General Vaubrun. Seit dieser Zeit liegt die Festung nahezu unberührt über dem Dorf Hecklingen.

Der Förderkreis und der Eigentümer haben es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Baudenkmal aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken.

Um die gesetzten Ziele erreichen zu können, brauchen wir finanzielle und tatkräftige Unterstützung.

weiter

Sponsoren gesucht

Wir suchen zur Unterstützung für den "Förderverein zur Erhaltung der Ruine Lichteneck e.V." Sponsoren.


Sie haben auch interesse an der Denkmalpflege und möchten unseren Förderverein unterstützen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Weitere Informationen für Geld- und Sachpenden wie Baumaterial oder Werbung finden sie hier

Sponsorensuche

Burgführungen

Von April bis Oktober finden auf unserer Burgruine regelmäßig Burgführungen statt.

Die Führung durch die Burgruine Lichteneck (Preise, Zeiten, Dauer siehe Burgführungen) ist eine ebenso spannende wie informative und vor allem auch unterhaltsame Zeitreise durch 730 Jahre Bau- und Kulturgeschichte.

Foto-Gallerie

 

 

Zeittafel

 

   
Jahr Ereignis
   
1290 Am 4. April verbündete sich der Graf Egino von Freiburg in St. Dié. Ebendort beurkundete Bischof Konrad III von Straßburg am 5. April die Übergabe Lichtenecks (»Liethenekke«) an Eginos Sohn Konrad (Reg. Bi. Str. 2272, FUB, Hefele II, Nr. 89), der Herzog von Lothringen ist Zeuge. Am gleichen Tage bezeugte der Bischof seinem Schwager Graf Egino, sein Sohn ist für volljährig erklärt und ihm seine Burg Lichteneck mit 80 Mark Einkünften aus anliegenden Ländereien sowie 120 Mark jährlichen Einkünften in Freiburg zu erblichen Eigentum übertragen. (FUB, Hefele II, Nr. 89)
1316 Erste urkundliche Erwähnung als Eigentum der Grafen von Freiburg.
1327 gelobten Konrad II. und sein Sohn aus erster Ehe, Friedrich, der Stadt Freiburg,die Burg Lichteneck niemandem zu verpfänden.
1330 waren die Burgen Lichteneck, Nimburg, Landeck und Kirnburg Pfandobjekte geworden.
Die Burg Lichteneck dürfte noch einmal militärischer Stützpunkt im Kampf der Grafen gegen die Üsenberger gewesen sein.
1338 kam es zu einer Auseinandersetzung wegen der verpfändeten Lichteneck.
Der Edelknecht Walther von Endingen hatte die Feste als Pfand inne.
Mitte 14. Jh. Graf Friedrich von Freiburg (1350-56) war als ältester Sohn Konrads Herr von Freiburg geworden, und bei seinem frühen Tod übergab er die Herrschaft einschließlich Lichteneck an seine Tochter Klara, die um 1340 den Pfalzgrafen Götz von Tübingen geehelicht hatte: »Dieselbig Fraw Clara / die was so ein kuen / dapfer weib / das sie die von Freyburg zu einer regierenden Frawen annamen« (Sattler (1698/1979), S. 31).
1368 Die Burg Lichteneck ist im Besitz der Grafen von Tübingen-Lichteneck.
1433 Die Grafen von Tübingen-Lichteneck mischten sich im Streit des benachbarten Adels ein, dem Gerolsecker Krieg. Draufhin wurden die Burg Lichteneck und Forchheim niedergebrannt. Die Burg wurde danach wieder aufgebaut.
   
  Besitzerfolge:
bis 1368 Grafen von Freiburg
1368-1660 Grafen von Tübingen, Herren von Lichteneck
1660-1721 Freiherren von Garnier
1721-1750 Grafen von Schauenburg
1750-1773 Freiherr von Grechtler
1773/74 Kaufvertrag Grechtler mit Markgräfin von Baden
Die Markgräfin tritt aber vom Kaufvertrag zurück.
1774-1985 Grafen von Henin
   
1525 Im Bauernkrieg paktierte Graf Georg, nicht ganz freiwillig, mit den Bauern - die Burg wurde nicht beschädigt.
1632 Die Schweden erstürmten die Burg Lichteneck.
1633 Kaiserliche Truppen eroberten die Burg zurück, doch im selben Jahr kamen die Schweden wieder.
1634 Die Schweden eroberten die Burg Lichteneck und erschlugen alle Bauern. - 1634 oder 1635 wurde die Burg wieder kaiserlich.
1638 Die Burg wurde wieder schwedisch.
bis 1644 lag auf der Burg Lichteneck eine schwedisch-weimarisch-französische Besatzung von 16 Musketieren und dem schottischen Leutnant Molvinus.
Die Gräfin von Tübingen-Lichteneck war mit ihrer Tochter nach Straßburg geflohen.
1667-79 Seit dem Devolutionskrieg (1667/68) vermehrte Ludwig XIV. das französische Königreich durch gezielte Angriffskriege, und mit dem Holländischen Krieg gegen das Reich (1672-1679) wurde auch der Breisgau wieder herausragender Kriegsschauplatz.
1675 Am 15. April des Jahres wurde die Burg durch den französischen General Vaubrun zerstört.
1773/74 Es existierte ein Kaufvertrag zwischen Frh. v. Grechtler und der Markgräfin von Baden. Die Markgräfin trat aber vom Kaufvertrag zurück.
1776-1985 Vom 31. Mai 1776 bis 1985 war die Burgruine in gräflich Hennischen Händen.
seit 1985 befindet sich die Burgruine im Privatbesitz. Seitdem wird die Anlage aufwendig, durch einen Föderverein unterstützt, restauriert.
   
   

 

Suchindex

Sponsoren

  Himmelsbach Leitern- Gerüstefabrik GmbH
Freiburger Straße 28
79341 Kenzingen
http://www.leitern-himmelsbach.de
  Hier könnte auch Ihre Werbung stehen

 

JSN Mico template designed by JoomlaShine.com